Vormundschaften und Pflegschaften

Kinder und Jugendliche brauchen elterliche Sorge...

Wenn Eltern überfordert oder nicht in der Lage sind, in ausreichender Weise für ihre Kinder Verantwortung zu tragen, führt die Caritas sogenannte "Vereinsvormundschaften" gemäß § 1791 a des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Die Übertragung von Vormundschaften und Pflegschaften für Minderjährige erfolgt durch das Amtsgericht - in enger Abstimmung mit dem Zentralen Fachdienst des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster.

Wenn Eltern mit der Verantwortung für ihre Kinder überfordert sind, können Vormundschaften und Pflegschaften für deren Kinder eingerichtet werden.Wenn Eltern mit der Verantwortung für ihre Kinder überfordert sind, können Vormundschaften und Pflegschaften eingerichtet werden.KNA / Oppitz

Eine Vormundschaft umfasst alle Bereiche der so genannten elterlichen Sorge. Es gibt aber auch Lebenssituationen, in denen Eltern nur für bestimmte Bereiche Unterstützung brauchen. Die Mitarbeiter der Caritas werden dann in Teilbereichen im Rahmen einer Pflegschaft tätig, zum Beispiel in den Bereichen

  • Personensorgerecht - alle Bereiche der elterlichen Sorge außer der Bestimmung über das Vermögen des Kindes 
  • Vermögenspflege - alle Angelegenheiten, die das Vermögen des Kindes betreffen 
  • Gesundheitsfürsorge - das Recht, Operationen und Impfungen zu genehmigen, medizinische Hilfsmittel zu beantragen und dafür zu sorgen, dass notwendige Untersuchungen durchgeführt werden 
  • Aufenthaltsbestimmungsrecht - die Entscheidung, wo das Kind lebt und ob es zum Beispiel an Ferienreisen teilnehmen darf 
  • Jugendhilfeangelegenheiten - das Recht, Hilfen zur Erziehung für das Kind beim Jugendamt zu beantragen.