Ambulante Therapieangebote

Ambulante Therapieangebote für Alkohol- und Medikamentenabhängige 

1. Ambulante Suchttherapie

 
Die ambulante Rehabilitation Sucht (ARS) ist - ebenso wie die stationäre Entwöhnungsbehandlung in einer Fachklinik - ein anerkanntes Verfahren zur Behandlung Suchtkranker. Die Behandlung dauert zwölf Monate und erfolgt ambulant, damit die Betroffenen in dieser Zeit zuhause wohnen bleiben und auch ihren Beruf weiter ausüben können.

Behandlung

Während des Therapiezeitraums kommen Sie einmal wöchentlich zur Gruppentherapie und ergänzenden Einzelgesprächen zu uns in die Beratungsstelle Mitte.

Bei der ambulanten Suchttherapie soll die Abhängigkeit von Alkohol oder Medikamenten überwunden werden. Betroffene können in dieser Zeit zuhause wohnen bleiben.Bei der ambulanten Suchttherapie soll die Abhängigkeit von Alkohol oder Medikamenten überwunden werden. Betroffene können in dieser Zeit zuhause wohnen bleiben.viocat/pixelio.de

Durch die Behandlung sollen Sie

  • die Abhängigkeit von Alkohol oder Medikamenten überwinden, 
  • auf Dauer ohne Alkohol oder Medikamente leben können, 
  • ein aktives und selbstbestimmtes Lebens in Familie, Beruf und Gesellschaft führen können, 
  • Ihre berufliche Leistungsfähigkeit sichern, 
  • körperliche und seelische Störungen bearbeiten. 

Voraussetzungen

Um an der Ambulanten Suchttherapie teilnehmen zu können, müssen Sie bestimmte Vorausstetzungen erfüllen:

  • Sie sind alkoholabhängig oder medikamentenabhängig oder Sie befürchten, von diesen Suchtmitteln abhängig zu werden. 
  • Sie sind bereit und fähig, regelmäßig an den Therapiesitzungen teilzunehmen und aktiv mitzuarbeiten. 
  • Sie sind in der Lage (mit Unterstützung) zeitweise ganz ohne Alkohol oder Medikamente zu leben. 
  • Sie haben keine schwerwiegenden körperlichen und psychischen Erkrankungen. 
  • Ihr Kostenträger (Rentenversicherung oder Krankenkasse) hat die Übernahme der Kosten zugesagt. 

Beantragung

Die ambulante Rehabilitation wird bei der zuständigen Rentenversicherung oder Krankenkasse beantragt. Die Antragstellung erfolgt über die Beratungsstelle. Bitte sprechen Sie uns an.

2. Ambulante Rehabilitation Nachsorge (ARS-N)

Für Patienten, die eine stationäre Entwöhnungsrehabilitation abgeschlossen haben, bieten wir eine ambulante Nachsorgebehandlung an. Sie dauert in der Regel sechs Monate und findet wöchentlich in Gruppentherapie und ergänzenden Einzelgesprächen statt.

Beantragung

Sprechen Sie Ihren Therapeuten in der Rehaklinik an, der die Beantragung bei der Rentenversicherung oder der Krankenkasse veranlassen wird.

Zur Kontaktaufnahme vereinbaren Sie mit uns einen Termin, zum Beispiel während einer Heimfahrt oder nach Ihrer Entlassung.